Mittwoch, 3. November 2010

Deutsche mögen israelischen Homo - Sänger und ignorieren das Judentum


Schwule Teddybären



B"H

Die Israelische Botschaft in Berlin ist einer meiner Facebook - Freunde. Gestern verbreitete die Botschaft die Nachricht, der israelische homosexuelle Saenger Ivri Lider gewinne einen internationalen Preis. Es gab Kommentare seitens einiger Deutscher und auch ich gab meinen Senf dazu.

Jene Deutsche, die nicht gerade auf der Seite der Palästinenser stehen, favourisieren Israel. Richtig penetrant sind nur diejenigen, die da für den Philosemitismus stehen und an allem Israelischen oder Jüdischen wie Leim kleben. Egal, was Israel tut, egal, was ein Jude sagt, alles ist furchtbar toll und immer richtig. Ein Jude kann den schlimmsten Müll von sich geben, in den Augen der Philos ist und bleibt er heilig. Darüber hinaus kommen sie mit ihrem mitleidsvollen Lächeln daher und als Jude fühlt man sich sprichwörtlich angeekelt. Fast möchte man ausrufen: "Baeh, geh weg !"

Ich kritisierte die Facebook Message der Botschaft mit den Worten, dass Israel nicht unbedingt auf einen schwulen Popstar stolz sein muss, sondern es andere Leute gibt. Einige deutsche Kommentatoren rasteten daraufhin aus, denn sie sehen ihr jüdische Bild der Assimilation in Gefahr. "Kommt doch da wieder so ein religiöser Fanatiker dazwischen und stört. Pfui !"

Eine Deutsche, keine Ahnung ob Jüdin oder nicht, doch in Deutschland lebend, meinte, ich könne ja dann wohl nicht in Tel Aviv leben.

Ich fand die Art der Aussage ziemlich dämlich, denn nicht jeder Bewohner von Tel Aviv ist so furchtbar tolerent, wie es andere gerne sehen möchten. Man stelle sich vor, es gibt immer mehr religiöse Juden in Tel Aviv und säkulere besitzen nach wie vor Moral und geben sich nicht der falschen Homotoleranz hin. Homosexuelle, die sich beweisen müssen, um ihr eigenes Gewissen zu befriedigen, dass sie doch eigentlich ganz normal seien. Dies gelingt ihnen, wenn Heterosexuelle ihnen das Gefuehl geben, sie seien normal. Ein Trugschluss und sie selber wissen es, tun sich jedoch einfacher, alle Gegner mit Moral als Rasisten abzutun.

Bezüglich der Kommentarschreiberin sei erwähnt:
Ich habe in Tel Aviv gewohnt. Man höre und staune !

Ein zweiter Kommentar kam von einem norwegischen Homosexuellen, der mir glatt weissmachen wollte, dass die Juden und die Schwulen unter den Nazis litten und wir nun auf eine Art zusammenhalten sollten. Das war dann der Gipfel der Frechheit: Anscheinend sind die Hirne einiger Homosexueller so krank, dass sie den Holocaust an den Juden mit sich selbst identifizieren.

Ein guter Jude ist ein assimiliert Jude. Jemand, der den Gays zuwinkt und ihnen ein kleines bisschen klägliche Selbstbestätigung beweist. Moral scheint keine Rolle mehr zu spielen, Hauptsache man ist IN. Und von G - tt will ich erst gar nicht anfangen, denn der ist in den Augen der Homos eh Rassist.

Kommentare:

  1. Shalom,

    dass ist das "Gerade Sie als Jude ..."-Motiv. Da Juden selbst vieles (alles) erleiden mussten, muss man eben als Jude allem tolerant gegenüberstehen, das ist die Ansicht solcher Leute.

    Auf der anderen Seite hat der Staat Israel dieses Bild ja noch gefördert indem Gay-Parades in Jerusalem zugelassen werden.

    Wehe man spricht sich gegen Homosexualität aus, dann brennt der Baum.

    Ein HS kann nichts dafür das es so ist, ABER er kann etwas dazu wenn er seine Veranlagung (??) auslebt. Es gibt auch HS die das eben NICHT tun und sich von diesem Millieu fernhalten. Sicher ist das nicht leicht, aber das ist eben die Herausforderung nicht seinen Trieben nachzugeben.
    Man muss sich immer vor Augen halten das im Millieu 50 "Partner" im Jahr keine Seltenheit sind, soviel schafft kein Mann und keine Frau beim Fremdgehen.

    Joshua

    AntwortenLöschen
  2. Ich frage mich, wie ein Homosexuellen-Aktivist nur auf die Idee kommen könnte, dass Homosexuelle unter den Nazis massiv verfolgt und vernichtet wurden?
    Wo hat der diese Infos nur her?
    Aber ich freue mich, dass es immer noch Leute wie Euch gibt, die mir zeigen, dass Intoleranz nie so ganz aussterben wird. Aber wie Ihr ja vielleicht schon gemerkt habt, werdet Ihr zumindest immer weniger.

    AntwortenLöschen
  3. B"H

    Was heisst IHR ?

    Gegen Homosexualitaet hat nicht mit Intoleranz zu tun und ich sehe, dass hier nach wie vor die juedische Religion ignoriert und in den Schmutz getreten wird.
    Was ich mir an abstrusen Argumenten anhoeren muss, ich unfassbar.

    Der Mensch wurde erschaffen, um seine Intelligenz zu nutzen und sich nicht wie ein Tier zu benehmen.

    AntwortenLöschen
  4. Peter,

    du musst zwischen Homosexualität und dem Ausleben dieser Veranlagung unterscheiden.
    Jeder kann ja selbst entscheiden was er tut und ist nicht seinen Trieben unterworfen, obwohl das gerne als Ausrede missbraucht wird.

    Und Ja, in bestimmten Bereichen bin ich intolerant.
    Das bedeutet nicht das man jetzt auf HS losgeht, wie in Jamaika. Mir geht es nur darum klare Worte zu benutzen und Stellung zu beziehen.

    Joshua

    AntwortenLöschen
  5. Joshua,

    und diese Stellung würde ich Dich bitten, nicht weiter zu beziehen, da sie leider falsch ist. Homosexuelle sind so veranlagt und dürfen natürlich auch so leben und sich ausleben. Deine Intoleranz ist leider nicht mehr zu akzeptieren und Du musst dafür ausgegrenzt werden, um Dir das ganz deutlich zu zeigen. Genau wir wir Antisemitismus und Rassismus bekämpfen, müssen wir auch Dein Homophobie angehen.

    Peter

    AntwortenLöschen
  6. B"H

    Und wer dann morden wer, der darf das, denn er ist ja schliesslich so veranlagt ? Und der Paedophile ist auch so veranlagt und darf alles ausleben ?

    Hier wird gar nichts angegangen und ausgrgrenzt.
    Anscheinend erhalte ich nur noch wirre KOmmentare. Erst eine radikale Christin und jetzt jemanden, der auch gegen die juedische Religion angehen will.

    Zum Thema "Homosexualitaet":
    Homosexuelle sollten Hilfe suchen, wenn sie eine derlei Veranlagung haben. Zweitens hat Joshua Recht wenn er sagt, dass es ein Unterschied ist, ob ein Homosexueller derlei Gedanken hat oder diese auch auslebt.

    AntwortenLöschen
  7. "Und wer dann morden wer, der darf das, denn er ist ja schliesslich so veranlagt ? Und der Paedophile ist auch so veranlagt und darf alles ausleben ?"

    Leider vergisst Du da den alles entscheidenden Unterschied: Mörder und Pädophile tun jemandem etwas an, der damit nicht einverstanden ist. Homosexuelle Beziehungen hingegen basieren, wie auch heterosexuelle, auf dem Einverständnis beider Beteiligten. Und genau darum ist es absolut kein Problem, wenn man diese Veranlagung auslebt.
    Ganz im Gegenteil, es ist das Recht eines jeden Homosexuellen und zum Glück ist das in der westlichen Welt auch größtenteils anerkannt und vom Recht abgesichert.

    AntwortenLöschen
  8. B"H

    Na, wenn das Deine Begruendung ist, dann sieht es traurig aus.

    AntwortenLöschen
  9. Warum sieht es dann traurig aus?
    Wenn ich mich nicht irre, basiert unsere westliche Welt mehr oder weniger auf der Idee, dass man seine individuelle Freiheit hat, solange man niemandem schadet. Mörder und Pädophile schaden Menschen, daher steht ihnen diese Freiheit nicht zu. Homosexuelle hingegen schaden mit ihrem Leben niemandem und haben daher jedes Recht dazu, so zu leben.

    AntwortenLöschen
  10. B"H

    Homosexuelle schaden sich selbst. Naemlich ihrer Seele, sobald sie die Homosexualitaet aktiv ausleben.

    AntwortenLöschen
  11. Das ist jetzt ja spannend. Erstens wüsste ich gerne, worin dieser Schaden besteht und wie Du mir belegen kannst, dass es diesen gibt. Und zweitens interessiert mich, warum sich ein Mensch nicht selber schaden darf? Du verbietest doch auch nicht allen Trinkern das Trinken, oder?

    AntwortenLöschen
  12. Peter,

    die meisten HS sind Atheisten, denen ist ohnehin gleichgültig ob sie sich oder anderen schaden. Solange es kein Gesetz dagegen gibt, wird gemacht was sie wollen.

    In der Schweiz steht es derzeit zur Debatte ob Inzucht legalisiert wird.
    http://www.seite3.ch/Ausland+empoert+Bundesrat+will+Inzest+legalisieren/461816/detail.html

    Warum sind Leute da empört? Kann doch jeder machen was er will, solange es keinem schadet, das ist doch Deine Ansicht.
    Du fragst wem sie schaden? Der Gesellschaft die immer mehr verroht und sich wie geisteskranke Tiere verhält.

    Sprich mal mit HS und lass Dir mal erzählen was in den Kreisen so alles vor sich geht.

    Dazu kommt das viele in diesen Kreisen noch Frau und Kinder haben. Immer wieder stecken sich diese Leute an und verbreiten ihre Seuchen auch in der nichtsahnenden Familie.

    AntwortenLöschen
  13. Miriam,

    ich bin sehr froh, dass Du mir Deine Argumente vorgebracht hast. Ich hatte erwartet, dass Du etwas intelligentes dazu zu sagen hättest. Aber zu meine großen Freude, war es nur wieder der übliche anti-homosexuelle Blödsinn.
    Aussagen wie "was in den Kreisen so alles vor sich geht" sind wenig zuträglich, da sie irgendetwas andeuten, ohne, dass Du dann wirklich Argumente bringst.
    Und auch bei Inzest hast Du wieder ein Beispiel gebracht, wo jemandem drittes geschadet wird, nämlich potentiell geschädigten Kindern, die aus solchen Verbindungen hervorgehen.
    Deine ganze Argumentation nenne ich deswegen unintelligent, weil Du eben keine wirkliche Fakten bringst, sondern Allgemeinplätze, ohne Fakten.

    AntwortenLöschen
  14. B"H

    Fakten sind die Thora sowie die juedische Kabbalah bezogen auf die Seelen (Neschamot). Wenn das keine Fakten sind, dann ist G - tt unintelligent !

    AntwortenLöschen
  15. Peter,

    HS führt zur Degeneration der Gesellschaft und schadet jedem der daran beteiligt ist.

    Wüssten HS was sie für einen Schaden sich und anderen antun, dann würden sie ihre Neigung nicht praktizieren.
    Das gilt auch für jede andere Sünde, nicht nur die sexueller Natur.

    Der HI-Virus holt die Verharmloser der Homosexualität auf den Boden der Wirklichkeit zurück.Die Homo-Unzucht ist eine Form der Selbstzerstörung.

    Was im Millieu vor sich geht? Ungehemmtes Wechseln der Partner, weit über dem was leider auch in Normalgeschlechtlichen Beziehungen vor sich geht. In HS Kreisen werden besonders junge Männer "bevorzugt" und auch missbraucht.
    Schutz vor Krankheiten wird fast garnicht betrieben, so verbreiten sich Seuchen in diesen Kreisen rasant, kümmern tut es die wenigsten.

    Wer mitten in der Sünde steckt, der merkt es nicht.

    AntwortenLöschen
  16. Ach je Joshua,

    Deine Behauptungen haben zum Glück nichts mehr mit der Realität zu tun.

    Euch beiden ist halt nicht zu helfen, was aber auch nicht so schlimm ist, da die Mehrheit in den westlichen Gesellschaften um einiges weiter ist als Ihr. SO müsst Ihr die schwere Last tragen, die Welt um Euch herum in Sünde versinken zu sehen.
    Ich wünsche Euch, dass Euer Glaube Euch dafür viel Kraft gibt!

    AntwortenLöschen
  17. B"H

    Wer sagt denn, dass die westliche Welt im Recht ist ? Jeder kann doch getrost zugeben, dass die Moralwerte der Gesellschaft drastisch gesunken sind.

    Immerhin war es G - tt, der die Welt und uns erschuf und bisher hoere ich immer nur, was Du oder sogenannte Liberale der westlichen Welt wollen. Was aber ist mit G - ttes Willen ?

    AntwortenLöschen