Dienstag, 9. November 2010

123,500 neue Arme in Israel

B"H

Thema Nr. 1 in Israel:

Die israelische Nationalversicherung veröffentlichte den aktuellen "Armenreport". Demnach "dürfen" sich mehr als 100,000 weitere Personen zu den ARMEN des Landes zählen. 

Weitgehend werden in der Presse die Haredim (Ultra - Orthodoxen) sowie arabische Familien aufgrund ihres Kinderreichtums verantwortlich gemacht. Man zeuge nicht acht Kinder, wenn daheim der Kühlschrank leer sei. Realität ist jedoch, dass immer mehr Familien, die einst dem Mittelstand zuzurechnen waren, verarmten. Arbeitslosigkeit ist dafür der ausschlaggebenste Faktor. 

Zu hohe Mieten, hohe Lebensmittelpreise ... da reichen kaum mehr zwei Einkommen, wenn Mann und Frau arbeiten gehen. Wer soll das alles bezahlen ? Immer mehr Familien sind auf Suppenküchen angewiesen. Anzahl steigend. 

Ich frage mich, wie jemand mit einem Durchschnittseinkommen Jerusalemer oder Tel Aviver Mieten zahlen kann. Kaufen geht schon kaum mehr, denn wer kann sich eine 4 - Zimmer - Wohnung in Tel Aviv für mehr als 2 Mio Schekel (ca. 400,000 Euro) leisten ? Nicht nur in Tel Aviv, sondern ebenso steigen die Mieten und Immobilienpreise in Beersheva, Rishon LeZion, Netanya, Hadera, Bat Yam oder Holon. 

Der Norden ist nach wie vor verhältnismässig günstig, doch sind die Nordlichter in Zfat (Safed) nicht gerade entzückt, wenn "halb" Jerusalem plötzlich ihre Stadt entdeckt. Dies nämlich verursacht Preissteigerungen im "armen" und infrastrukturschwachen Norden. 

Hier der vollständige aktuelle Armenreport:

Kommentare:

  1. Interessant, scheint das es in allen Industriestaaten so ist, der Mittelstandschrumpft, und trotz doppelverdiener Haushalt ist am Ende vom Geld noch einiges an Monat übrig.

    Bankenkrise und Globalisierung spielen wohl eine große Rolle all überall. *schmollt*

    Mal eine Frage, was kosten denn die üblichen Dinge in Israel so?

    AntwortenLöschen
  2. B"H

    Der Armustbericht ueberrascht nicht und momentan sieht es eher nach einer Verschlimmerung aus, denn die Mieten steigen ins absolut Unbezahlbare.

    Was alles in Israel so kostet ?
    Kommt drauf an, wo Du kaufts und in welcher Stadt.

    Jerusalem war in der Vergangenheit billiger als Tel Aviv, holte aber rasch auf.

    Ich gehe einmal von den Lebensmitteln aus. Hierbei kommt es auf die einzelnen Supermarktketten an und ich empfehle jedem, im Supermarkt zu kaufen udn nicht in den kleinen Tante - Emma - Laeden genannt "MAKOLET".

    Fleisch und Fisch sind besonders teuer. Eine Dose Gemuese kostet so ca. 1,5 Euro. Wurst zwischen 2 - 4 Euro.

    Hoert sich vielleicht nach deutschen Massstaeben guenstig an, aber man darf nicht vergessen, dass in Israel wesentlich weniger verdient wird !!!

    Eine Flasche Cola kostet zwischen 1,5 und 2 Euro. Kartoffeln koennen billig sein, wenn man sie auf dem Markt kauft. Weniger als einen Euro das Kilo.

    Israelis lieben Thunfisch in Dosen und gebratene Huehnchen. Ein Huhn kostet um die 10 Euro, beim Discounter "Rami Levy" wesentlich weniger. 100g Lachs sind fuer ca. 3,5 Euro zu haben.

    Die Miete einer 3 - Zimmer - Wohnung in normaler Lage in Jerusalem kostet mindestens 4000 Schekel, sprich 1200 Euro. Zum Vergleich: Ein Normalverdiener (alleinstehend) bringt monatlich ca. 4000 - 5000 Schekel nach Hause. Wovon also die Miete zahlen.
    Nimmt er eine 2 - Zimmer - Wohnung, so kostet diese um die 2500 Schekel (ca. 500 Euro). Wasser, Strom und die Stadtsteuer "Arnona" kommen noch dazu.

    Zum Vergleich: Eine 2 - Zimmer - Wohnung kostet im Norden 1000 - 1200 Euro (ca. 200 - 250 Euro).

    In Tel Aviv gibt es kaum mehr 3 oder 4 - Zimmer Wohnungen unter 4000 Schekel. Vorzugsweise eher zu 5000 - 6000 Schekel, es sei denn man zieht in eine Schmuddelgegend.

    Ganz zu schweigen davon, wenn jemand einmal krank wird, denn die Krankenkassen uebernehmen fast immer nur einen Bruchteil der Medikamentenkosten. Ansonsten geht alles auf die Rechnung des Patienten.

    Vielleicht sollte ich morgen einmal einen eigenen Beitrag zu den Kosten in Israel verfassen.

    AntwortenLöschen
  3. ja bitte, das liest sich sehr interessant!

    Ein HUHN für ZEHN Euro?? OI! Das geht hier viel viel billiger! Aldi und Lidel sei dank.
    Cola kostet wiederrum hier genausoviel! Wenn Du Markencola haben mußt.

    Was ich so über Mieten lese, das klingt wie hier, aber kein Plan was man in Israel so verdient.

    Hier geht allerdings die Schere auch auf, Arbeitnehmer haben hier lange verzichtet um die Betriebe zu stützen, die Jobs zu erhalten.

    Noch gibt es zwar die sogenannte Mittelschicht, aber sie wird auch kleiner.

    Was verdient man denn so in Isreal?

    AntwortenLöschen
  4. B"H

    Auch das kommt drauf an, was Du arbeitest, bei welchem Unternehmen und in welcher Stadt. Die Kueste um Tel Aviv verdient mehr als das Proletariat in Jerusalem. Im Norden und Sueden sind die Gehaelter noch niedriger.

    Kurz gesagt: In Israel muss man schuften, um ueber die Runden zu kommen.

    Eine einfach Bueroangestellte verdient in Jerusalem zwischen 4000 - 5000 Schekel (ca. 1000 Euro). Manchmal auch nur 3500 Schekel.

    Ein Handwerker verdient mehr ein Bauarbeiter um die 6000 Schekel, ein Egged - Busfahrer um die 8000 Schekel (Egged zahlt seinen Leuten ein "Schweinegeld").

    Eine Verkaeuferin kommt auf ca. 3000 Schekel (ca. 600 Euro). Oftmals auch auf etwas mehr.

    Wer nach Stunden bezahlt wird, hat das Nachsehen.

    Kellner / innen bekommen bei vielen Arbeitsplaetzen kein Festgehalt, sondern leben von den Trinkgeldern.

    Dafuer werden alle (auch Verkaeuferinnen) abends angehalten,den Laden selbst durchzuwischen.

    AntwortenLöschen
  5. hm, scheint als verdiene man viel weniger in Israel als hier. Wobei hier das Geld auch nicht wirklich reicht.

    D ist immer noch ein angenehmeres Plätzchen als anderswo, scheint es.

    Von 1000 Euro im Monat kannst nicht wirklich leben hier, bei Miete, Auto, versicherungen und soweiter. Da bleibt nur sparen, sparen, sparen.

    Aber die Preise in israel haben wohl druchaus unser nieveau?

    AntwortenLöschen
  6. B"H

    Otto Normalverbraucher in Israel verdient weniger, muss aber andererseits mehr Geld berappen, um die Lebenshaltungskosten zu finanzieren. Mit sparen ist da kaum etwas. Oft ist es so, dass etwas Unvorhergesehenes dazwischen kommt. Wie, zum Beispiel, die Reparatur der Waschmaschine oder eine Nachzahlung des Stromgeldes steht an.

    AntwortenLöschen
  7. Miriam,

    wo wir bei Geld sind.

    Du kennst doch sicher die Firma NDS in Jerusalem. Kannst Du irgendwie rauskriegen was man da als Teamleader verdient?

    Das müssten doch mehr als 8,000 NIS sein.

    Joshua

    AntwortenLöschen
  8. B"H

    Noch nie etwas gehoert von der Firma.

    AntwortenLöschen
  9. http://www.nds.com/about_nds/maps/israel-jerusalem_office_map.html

    http://de.wikipedia.org/wiki/NDS_Group


    Laila Tov

    AntwortenLöschen