Sonntag, 23. Januar 2011

Rattenloch zu vermieten !

B”H

Soll ich aufgeben, in Safed (Zfat) nach einer Wohnung zu suchen ?
Ich hatte viele Zusagen und schaute mir zahlreiche Bleiben an. Was ich jedoch im Nachhinein feststellte war, dass die Leute der Peripherie die schnelle große Kohle schnuppern. Die amerikanischen sowie israelischen Bewohner von Zfat sind momentan so drauf, dass sie jedes Rattenloch für teures Geld vermieten wollen. Schliesslich ist die Nachfrage da. Insbesondere Haredim (ultra – orthodoxe Juden) aus Jerusalem suchen im kabbalistischen Zfat ihre ruhige Zukunft samt frischer Bergluft.

Hinzu kommen all die Neueinwanderer aus den USA und die sind bereit, fast alles zu zahlen. Das wiederum wird richtig schön ausgenutzt. Neulich sah ich eine Zwei – Zimmer – Wohnung, die kein einziges Fenster besass. Die Vermieterin schämte sich noch nicht einmal, so etwas anzubieten und meinte lapidar: “So sei das halt in der Altstadt”.

Das Schlimme war, sie hatte Recht, denn zuvor sah ich eine ähnliche Wohnung. Günstig, teilmöbliert, zwei Zimmer – doch kein Fenster weit und breit.
Es ist wirklich so, dass schlichtweg der letzte Hühnerstall vermietet wird, denn die Mieten steigen. Jedenfalls anderswo im Land und da will auch Zfat mit auf den Wagen aufspringen und so richtig verdienen. Ein Stall zum Preis eines Tel Aviver Apartments. Die Einheimischen kapieren einfach nicht, dass Zfat nicht Tel Aviv ist und die angebotene Bleibe niemand nimmt. Egal, irgendein Doofer wird schon kommen. Am Ende kriegt man alles los und sei es an einen naiven Neueinwanderer, der keine Ahnung hat und ausgenutzt werden kann. 



Dieses Haus steht nicht in Zfat, sondern in Tel Aviv.
Allerdings passte das Aussehen gerade zum Thema !

Photo: Miriam Woelke


Zfat gab ich somit auf. Doch nicht aus dem Grund, sondern weil ich momentan unvorhergesehene Jobangebote bekam und derzeit neu koordinieren muss, wie ich wo hinfahre und was mich das an Zeit kostet.

Kommentare:

  1. wieviel kostet denn so ein rattenloch, mein rattenloch in frankfurt kostet 320€ und ist 23m² groß, ich kann grade von türe zum fenster laufen. Hat jedoch ein Fenster. Was was ist kommt immer auf die Ansprüche an. Der Mensch ist anpassungsfähig.

    AntwortenLöschen
  2. B"H

    Etwas groesser als 23 Quadratmeter waren die Wohnungen, die ich sah, schon. So ca. mindestens 40 Quadratmeter aufwaerts.

    Kosten tut das Ganze mindestens 1200 Schekel (ca. 250 Euro) und ebenso aufwaerts. Das mag sich billig anhoeren, doch sind die Preise mittlerweile auf 1500 Schekel (300 Euro) angestiegen. Auch das klingt guenstig, doch muss man immer die Umgebung in Betracht ziehen.

    In Deutschland zahlt man gewoehnlich in einem Ort wie Delmenhorst auch nicht die Preise von Frankfurt. Was waere, wenn jemand in die Kleinstadt in der Pampa zieht, der Vermieter aber Frankfurter oder Muenchener Mieten verlangt ?

    Ein Fenster brauche ich schon und finde, das ist irgendwie Mindestvoraussetzung. Vor allem im heissen Sommer. Man muss ja teilweise schon froh sein, eine Wohnung mit Fenster angeboten zu bekommen. In Jerusalem sind mir Wohnungen ohne Fenster uebrigens auch schon vorgekommen.:-)))

    Ein Bekannter von mir lebt in Jerusalem ohne Tuer, wobei man in dem Falle argumentieren kann, dass er mit Freunden ein Haus besetzt hat.

    Insgeheim mache ich mit Freunden schon Witze, ob wir denn auch ja Tueren und Fenster haben. Jedenfalls lernte ich auf die Art ein Fenster und ggf. auch eine Tuer zu schaetzen. :-)))

    AntwortenLöschen