Mittwoch, 5. Oktober 2011

Der Blog Content - Diebstahl geht um


B”H 

Seitdem meine Blogs einiges an Leserschaft gewonnen haben, geht bei mir der Cotent – Klau um. Andere Blogs sowohl als auch Journalisten einiger Nachrichtenmagazine sahen, wie hoch das Interesse an diversen Israelthemen sein kann. Mindestens ein deutscher Blog begann plötzlich über den Chassidismus zu berichten, da der Blogger offenbar bei mir sah, dass solch ein Thema Leserschaft bringt. Ich hingegen schreibe nicht nur mal eben so über das Leben im ultra – orthodoxen Judentum samt Chassidismus, sondern weil ich es wirklich so erlebt habe und noch tue. Was dabei herauskommt, wenn ein Außenseiter ohne Ahnung beginnt, über spezifische Themen zu berichten, ist ein Graus und hat mit der gelebten Wirklichkeit absolut nichts zu tun. 

Dann gibt es Site Inhaber, die mich anschreiben und verlinken wollen. In dem Fall erkundige ich mich zuerst über die entsprechende Site und wenn meine Antwort JA lautet, dann nur mit der Bedingung eines Links zum Originaltext auf meiner Site. 

Eine weitere Variante: Meine Themen werden übernommen und umgemodelt. Zum Beispiel greift ein Blogger das Thema auf und gibt seinen eigenen Senf dazu. Was ich allerdings vor ein paar Tagen sah, schlug dem Fass den Boden aus. 

Ein selbsternannter Nachrichten – Blog klaut vorweglich Content von anderen Sites und gibt diesen dann als seinen eigenen aus.  Zum Beispiel fand ich meinen gesamten Artikel über “Lotte Eisenberg” auf besagtem Blog wieder. Darunter stand: Gepostet von und das Synonym des Bloggers. Keine Verlinkung, kein nichts und ich weiss nicht, wie viel andere Sachen der Blogger noch klaute und als seinen eigenen Content ausgab. 

Ich schrieb einen saftigen Kommentar und reichte gleichzeitig Beschwerde bei Blogger ein. Deren Rückantwort lautete, dass man den Vorfall genauestens auf Copyright prüfe und es gab einen Fragebogen zum Ausfüllen. Außerdem deutete Blogger an, dass immer mehr solcher Copyright – Beschwerden eingehen, da weltweit der Content - Klau umgeht. 

Wer will auch heute noch als Journalist researchen, wenn man doch bequem im Internet klauen kann ? 

Wider Erwarten erhielt ich gestern eine doch recht fixe Antwort von Blogger: 

Hello, Thanks for reaching out to us. In accordance with the DMCA, we have completed processing your infringement complaint and the content in question no longer appears on the following URL(s): 


Please let us know if we can assist you further. 

An alle Content – Diebe: Wer bei mir einen Text oder ein Photo klaut, wird automatisch an dieser Stelle publik gemacht, damit andere erfahren, woher derjenige seine Quellen bezieht !

Kommentare:

  1. Das Problem ist so alt wie das Internet und sicher wird es nicht so einfach zu loesen sein. Ich hatte den Fall, das ein User auf -glaube es war Myspace - hunderte Fotos von meiner damaligen Webseite zeigte - und sich gleich noch mit meinem Namen angemeldet hat - da er das Wasserzeichen auf den Fotos nicht entfernen konnte..
    Leider kann man nicht viel machen, besonders wenn es sich nicht nachweisen laesst das wer damit Geld verdient hat... Habe auch in einem Katalog von ISRAIR ein Foto von mir gefunden, was m.E. nur leicht veraendert wurde - ich aber keinen Nerv auf Rechtsstreitigkeiten und Anwaelte hatte und habe.

    AntwortenLöschen
  2. B"H

    Rechtlich schaut es natuerlich fast immer schlecht aus, denn wer weiss, aus welchem Teil der Erde ein Dieb kommt. Meine Photos mit Wasserzeichen versehen tue ich eigentlich nicht. Vielleicht sollte ich mir das einmal ueberlegen, war bisher nur leider immer zu faul.

    Dass gerade der Artikel von Lotte Eisenberg geklaut worden ist, regt mich auf. Erstens plane ich seit laengerem ein Skript ueber sie und recherchierte bei ihrem ehemaligen Arbeitsplatz in Tiberias genau so wie in dem Altenheim, in welchem sie wenige Jahre vor ihrem Tod lebte. Ich war an ihrem Grab und werde nochmals dorthin sowie zum Altenheim fahren.

    Lotte Eisenberg, eine vor Hitler gefluechtete Deutsche, war die erste Frau in Israel, die ein Hotel managte und diesem zu Weltruf verhalf.

    Niemand hat sich mit ihr jemals beschaeftigt und dann kommt so ein Depp daher und klaut mir den gesamten Artikel und schreibt sein Symbol bei "gepostet von". Dabei weiss der sicher noch nicht einmal, um was es geht.

    Das ist schon nervig, aber das kann uns allen selbst mit eigens herausgegebenen Buechern passieren, aus denen Leser dann abkupern.

    Ich finde nur, dass man stets derlei Diebstaehle immerhin bekannt machen sollte, wenn rechtlich schon nicht viel laeuft.

    AntwortenLöschen