Dienstag, 23. Februar 2010

Netanyahu setzt KEVER RACHEL und HEBRON auf die Heritage Liste

Photo: Kever Rachel


B"H

Die Netanyahu - Regierung plant eine spezielle "Heritage Site" mit ueber 100 jüdischen und christlichen Orten der Geschichte in Israel.
Hört sich wieder einmal furchtbar nach "Tourismus" an und zu allem Übel "vergass" Netanyahu zwei sehr wesentliche jüdische Sites mit auf die Liste zu setzen:



1. Hebron und die Ma'arat HaMachpelah,

2. Kever Rachel

Sofort nach bekanntgabe der offiziellen Liste erfolgte ein Sturm der Entrüstung. Relig. - sowie Rechtsparteien machten nicht vor ihrem Ärger halt und große Teile der Bevölkerung stimmten mit ein. Netanyahu gab nach und setzte Kever Rachel und Hebron mit auf die Liste.

Gerüchte besagen zweierlei:

1. Erhielt Netanyahu wieder einmal Geld von christlichen Organisationen und vergass somit einiges Jüdische.

2. Setzte Netanyahu Kever Rachel sowie Hebron absichtlich nicht auf die Liste, denn er erwäge eine Abgabe der Orte an die Palästinenser. So jedenfalls erlebten wir es einige Male in der Vergangenheit.

Kommentare:

  1. Shalom,

    und in deutschen Foren wird deshalb gehetzt das Israel "Palästinensern" Land wegnimmt.

    Ausgegangen wird von diesem Artikel: http://news.bbc.co.uk/2/hi/middle_east/8527532.stm

    und so liest sich das in einem Newsforum: http://www.shortnews.de/start.cfm?id=817204

    Wieder man ein Grund gegen Israel zu hetzen.
    Dazu kann ich Dir privat noch einiges schreiben falls Interesse besteht.

    Joshua

    AntwortenLöschen
  2. B"H

    Shortnews:

    Solch eine schwachsinnige FALSCHINFORMATION habe ich schon lange nicht mehr gesehen !!!!!

    Uebrigens, wer sich in Hebron umschaut oder einmal die Muehe macht hinzufahren, der sieht ganz andere Tatsachen. Naemlich dass die wesentliche Mehrheit der Stadt schon laengst den Palis gehoert.

    http://lebeninjerusalem.blogspot.com/2009/09/linksgerichtete-organisationen-in.html


    Trip nach Hebron

    http://lebeninjerusalem.blogspot.com/2009/09/trip-nach-hebron.html

    AntwortenLöschen
  3. Aber wie möchte Netanyahu denn zusammen mit der Regierung durchsetzen, dass Hebron auf die Heritage - Liste kommt, wenn die Mehrheit von Ma'arat HaMachpelah von den Arabern verwaltet wird?

    Immerhin verstehe ich unter solch einer Heritage - Liste, dass Ma'arat HaMachpelah quasi als jüdisches Erbe denkmalgeschützt ist.
    Nur wie soll das funktionieren, wenn die Araber den jüdischen Anspruch auf Ma'arat HaMachpelah höchstwahrscheinlich sowieso nicht wirklich akzeptieren und wie in deinem Bericht, den du unten verlinkt hast, sogar die Grabsteine mit Decken versehen sind, auf denen goldene arabische (islamische) Inschriften stehen?

    AntwortenLöschen
  4. B"H

    Einige Palaestinener randalieren dieser Tage in Hebron und propagandieren, die Israelis wollen ihnen die Ma'arat HaMachpelah wegnehmen. Dabei geht es nur darum, eine Internetliste zusammenzustellen, auf welcher die juedischen Sites verlinkt sind.

    Was man Netanyahu niemals vergibt ist die Rueckgabe Hebrons und der Machpelah an die Palaestinenser (1996).

    Die Palaestinener werden mit gar nichts einverstanden sein, das stimmt. Trotzdem kann Israel die Machpelah auf die Liste setzen. Schliesslich geht es ja nur um eine Liste.

    AntwortenLöschen