Dienstag, 9. Februar 2010

Bildung für Betuchte

B"H

Was ich in Israel nie so ganz begriffen habe, ist das Schulgeld.
Okay, Unis kosten hierzulande einen Batzen Geld (ca. 10,000 Schekel / ca. 2000 Euro) pro Jahr. Studieren kostet und nicht selten sind die Chancen für betuchtere Israelis wesentlich besser.

Auch die Schulen kosten Geld, doch mir ist unklar, wie Eltern, die von der Sozialhilfe leben, ihren Kindern die Schulen finanzieren. Bekommen sie einen extra Rabatt ?

Wer Schuldgeld hört, der meint, dass nach der Bezahlung sich alles erledigt habe. Zahlen und zur Schule gehen. Nix da, denn spezielle Kurse kosten wieder extra. Wer, zum Beispiel, spezifische Freizeitkurse wie Kunst, Theatergruppen oder Sport belegen will, dessen Eltern dürfen erneut in die Tasche greifen. Auf diese Art und Weise verdient so manche Schule ihr Brot nebenbei und niemand ist bereit, darauf zu verzichten.

In den israelischen Medien wird das Schuld - bzw. extra Kursgeld nicht selten kritisiert. Habe ich kein Geld, erhalte ich auch keine Kunst ? Keinen Tanz, Malerei oder Theaterunterricht ? Gerade diese Kurse stehen bei israelischen Kindern ganz hoch im Kurs.

Vielleicht kann mir ja jemand das Schulgeldsystem näher erläutern, denn ich gehe in dem Thema verloren !

Kommentare:

  1. Shalom,

    stimmt, das ist für uns Juden aus Deutschland eigentlich ein Unding.
    Bildung muss frei verfügbar sein, der Staat hat dafür zu sorgen.
    Jeder muss gleiche Chancen haben.

    Eine wichtige Information, Danke.
    Kannst Du da irgendwie erfahren wie da die Kurse liegen?

    Rabatte gibt es übrigens wirklich, das zweite Kind auf einer Schule zahlt weniger.

    Freund von uns haben ihre Kinder auf einer demokratischen Schule, die ich sehr gut finde da Kinder nicht mit Druck lernen können.

    Vorher waren sie auf der Adin-Steinsaltz-Schule, die war allerdings sehr teuer.

    Joshua

    AntwortenLöschen
  2. B"H

    Anfangs war das israelische Schulsystem kostenlos, doch vor 20, 30 Jahren oder so, aenderte sich das und alles begann zu kosten.

    Was meinst Du mit "wie die Kurse liegen" ?

    Welche Kurse sich hoher Beliebtheit erfreuen ?

    Insgesamt alles Kreative - Kuenstlerische wie halt Tanz oder Theater stehen an erster Stelle. Gefolgt von Sport. Sprachen kommen erst an letzter Stelle.

    Es gibt in Israel extra kreative "Kunstschulen", welche den schuelern ein durchaus kreatives Angebot machen. In Jerusalem gibt es eine davon in der Emek Refaim Street, doch die Schule ist teuer.

    Insgesamt sind die nationalrelig. NOAM Schulen teurer als anderweitige staatliche Schulen. Ich kenne mich bezueglich NOAM etwas aus, denn ich unterrichte eine Kindergruppe von dort.
    Rabatte gibt es fuer das zweite, dritte, etc. Kind an den Schulen.
    Schulen der sepahrdisch - haredischen SHASS - Partei sind, so glaube ich, teilweise kostenlos.

    AntwortenLöschen
  3. In Deutschland kostet die UNI in den meisten Bundesländern an die 1500€

    500€ Studiengebühr
    +
    ~220€ Studienbeitrag

    AntwortenLöschen
  4. Sorry, mit Kurse meinte ich den Geldbetrag.

    Joshua

    AntwortenLöschen
  5. B"H

    @ Joshua

    Bei meinem Unterricht am Donnerstag werde ich die Geldbetraege erfragen !!!

    @ Roman

    Gelten die Geldbetraege fuer ein Semester oder ein Jahr ???

    AntwortenLöschen
  6. Studieren ist teuer in Deutschland.

    Joshua

    AntwortenLöschen
  7. @ Miriam

    Das sind die Beträge für ein Semester. Ausnahmen gibts allerdings einige.. Unis in Hessen, Rheinland-Pfalz, Bremen, Schleswig-Holstein sowie die ganzen neuen Bundesländer inkl. Berlin nehmen keine Studiengebühren. Hamburg glaub ich weniger als die (maximal) 500..

    Einige wenige Unis in den Ländern, deren Unis bis zu 500€ nehmen dürfen, gehen nicht bis zur Obergrenze. Und an einigen Hochschulen muss man immerhin nur die Hälfte (der Studiengebühren, nicht des Gesamtbetrages aus Gebühren+Sozialbeitrag!) zahlen, wenn man Geschwister hat, die ebenfalls blechen müssen.

    Weit über die Hälfte der Gebühren bleibt übrigens auf irgendwelchen Konten liegen, weil das Geld nur für bestimmte Bereiche ("Verbesserung der Lehre") ausgegeben darf.. aber das ist nun wirklich off-topic :D. Jedenfalls schön unübersichtlich alles!

    AntwortenLöschen
  8. B"H

    Und wie kommen die Studenten praktisch mit den Gebuehren zurecht ? Heisst es, noch mehr Jobs annehmen oder tut sich da eine kleine Kluft unter Besserverdienenden auf ?

    Zu meiner Zeit war das Studieren umsonst und bei der Einschreibung brauchten wir lediglich einen Krankenkassennachweis und einen kleinen Einschreibebetrag (ich glaube es waren 25 DM in den 80iger Jahren) vorzulegen.

    AntwortenLöschen
  9. Hach, das klingt super. Schwer zu sagen, wie das mit der Finanzierung läuft. Das deutsche Schulsystem selektiert ja so schonmal "ganz gut", so dass viele, die auch studieren dürfen, von ihren Eltern unterstüzt werden können. Davon abgesehen gibts dann halt Nebenjobs (besonders praktisch, weil fast alles im Studium mittlerweile mit Anwesenheitspflicht läuft) oder "Studienkredite" (auch von staatlicher Seite aus mittlerweile).

    Wieviele aus nicht gerade wohlhabenden Verhältnissen tatsächlich von einer Studienaufnahme abgeschreckt werden, kann ich nicht sagen, dazu hab ich zu wenig Kontakt zu den Jahrgängen. Unbedingt ermutigend sind die Gebühren für die aber sicherlich nicht.

    AntwortenLöschen
  10. B"H

    Na, hoffentlich haben sich aufgrund der Gebuehren zumindest so manche Studienangebote / Vorlesungsqualitaet verbessert.:-)

    AntwortenLöschen
  11. B"H

    Ich habe einige Preise erfragte:

    Eine regulaere Schule kostet pro Kind 1500 Schekel (ca. 300 Euro) pro Jahr.

    Privatschulen wie nationalrelig. kosten bis zu 10,000 Schekel (ca. 2000 Euro) pro Kind und pro Jahr.

    Wer finanziell schlecht gestellt ist, wird auf sein Einkommen hin geprueft und dessen Kinder koennen dann ggf. umsonst am Unterricht teilnehmen.

    AntwortenLöschen
  12. Ich hab vor Einführung der Studiengebühren angefangen zu studieren (Uni Hamburg). Dann musste man einige Semester lang 500€ Studiengebühren zahlen (plus die üblichen 250€ Semestergebühren), mittlerweile sind es "nur" noch 350€ Studiengebühren. Ob sich was verbessert hat? Nicht bei den Geisteswissenschaftlern. Soweit ich das mitbekomme haben die Studiengänge die irgendwie nützlich sein könnten (Jura, BWL, VWL) recht gute Bedingungen. Für die Juristen gibt es die Bibliothek die 24 Stunden zugänglich ist. Unsere Bibliothek schließt um 21 Uhr und man kann sich nur übers Wochenende Bücher ausleihen. In den Räumen stehen 25 Stühle und 50 Studenten nehmen am Kurs teil. Man sitzt auf Fensterbrettern, auf dem Boden oder muss halt stehen. Wo auch immer die Studiengebühren hinfließen, zur Verbesserung der Uni tragen sie nicht bei.

    AntwortenLöschen
  13. B"H

    In Israel stehen regelmaessig neue Studentenstreiks an, wenn die Regierung den Unihasuhalt kuerzt oder die Gebuehren erhoeht.
    10,000 Schekel (ca. 2000 Euro) fuer ein Jahr sind viel Geld und selbst wer jobbt, hat Probleme, das Geld aufzubringen. Bei den hohen Lebenshaltungskosten und die 2000 Euro sind ja nur Gebuehren; ohne Buecher und anderweitige Ausgaben inbegriffen.
    Und bei den Studentenjobs verdient man auch nicht das Wahre.

    Wie schaut das in Deutschland jetzt eigentlich mit dem BACHELOR aus ?

    In Israel werden BA und danach MA gemacht. Diplom oder so sagt niemand und ich weiss nicht, ob man die hiesigen Uniabschluesse mit einem dt. FH - Abschluss (Dipl.) vergleichen kann.

    Auch werden in Israel vor dem Unistart sogenannte "Psychometrim" durchgefuehrt. Eine Art Vortest, nach welchem man eingestuft wird.
    Es gibt ganze Vorbereitungsmappen zum Psychometri und beim Durchschauen wurde mir ganz schlecht. ich wuesste nicht, ob ich das bestehe.

    AntwortenLöschen