Samstag, 2. April 2011

Kinderhochzeiten in Oberägypten

B"H

Der folgende Filmbericht beschuldigt nicht die gesamte islamische Welt der “Kinderhochzeiten”, zeigt aber einen alten Brauch in den Dörfern Oberägyptens. Kinderfrauen im Alter von 11 – 15 werden verheiratet, damit sie als 16 – jährige nicht als alte Jungfern dastehen.

Was mich allerdings interessiert hätte ist, ob diese jungen Mädchen beschnitten werden, so wie, u.a., in Äthiopien. Einmal erzählte mir einen Beduinenfrau aus der Negev, dass die Beduinen auf ägyptischer Seite (Beispiel der Ort Ishmael) die Beschneidung von jungen Mädchen praktizieren.

Kommentare:

  1. In der Haaretz-Ausgabe vom vorletzten Wochenende war ein Artikel über ein 13-jähriges haredisches Mädchen aus Modiin Illit, dass 'als Disziplinarmaßnahme' mit einem 16-jährigen verheiratet wurde.

    Anscheinend sind sich Extremisten sehr ähnlich, egal ob jüdisch oder muslimisch.

    AntwortenLöschen
  2. B"H

    Wieso Extremisten ? Weder behauptete ich, dass alle Moslems so reagieren und genauso wenig reagieren alle Haredim so. Der Rabbiner, welcher die Kinder "traute" handelte gegen das Gesetz und ich sah, dass die haredische Welt entsetzter war als alle anderen. Der Rabbi ist mittlerweile spurlos verschwunden und die "Ehe" ist nach israel. Gesetz ungueltig.

    Allerdings berichtet uns die Midrasch, dass Rivka (Rebekka) in Kindesjahren heiratete.

    AntwortenLöschen