Donnerstag, 8. November 2012

REICHSKRISTALLNACHT & Schabbat CHAYE SARAH in HEBRON

B"H 

In Deutschland wird offenbar mehr an die Reichskristallnacht erinnert als in Israel. Erstens hat unser Land stetig andere Sorgen, denn der Antisemitismus geht weiter seinen weltweiten Weg. Gerade jetzt, nachdem Barak Hussein Obama die US – Präsidentschaftswahlen erneut gewann, hagelt es nur so antisemitische Kommentare aus Deutschland und Österreich. Nicht bei deutschen Online News, sondern bei israelischen ! Man traut sich heute wieder mehr, denn die Welt gibt den Antisemiten ja Recht und heutzutage läßt sich alles so wunderbar als "Israelkritik" kaschieren. 

Nicht, dass der Jahrestag der Kristallnacht in Israel völlig übergangen wird und ich bin mir sicher, in den morgigen Wochenendausgaben der Zeitungen Berichte zu finden; dennoch ist es die Aufgabe Deutschlands und auch Österreichs, dem vor mehr als siebzig Jahren zu gedenken und dafür zu sorgen, dass Juden in Europa unbehelligt leben können. 

Ein zweites großes Ereignis spielt sich in Israel, genauer gesagt in Hebron, ab. Am Schabbat lesen wir in den Synagogen die Thoralesung CHAYE SARAH, in welcher die Vormutter und Frau des Avraham, Sarah, stirbt. Aus diesem Grund versammeln sich, wie in jedem Jahr zu CHAYE SARAH, Tausende Juden an der Ma’arat HaMachpelah (den Gräbern von Avraham und Sarah, Yitzchak und Rivka (Rebekka) sowie Ya’akov und Leah), um der Sarah zu gedenken. Schabbat CHAYE SARAH in Hebron ist etwas Einzigartiges und leider habe ich noch nie geschafft, gerade an dem Schabbat dort zu sein. Übrigens liegen in der Machpelah ebenso Adam und Eva begraben. 

Mehr zum Schabbat CHAYE SARAH findet Ihr auf meinem relig. Hamantaschen – Blog


Links:

Trip nach Hebron 

Israels radikale Linke und ihre obskuren Spendenresourcen 

Deutsche Antisemiten in Hebron

Keine Kommentare:

Kommentar posten