Montag, 21. Dezember 2009

Die SHALIT - Entscheidung




B"H

Das israelische Kabinett berät, berät und berät. Draußen vor dem Office Netanyahus, zwischen "Bank Israel" und Sozialministerium gelegen, geht es seit gestern abend hoch her, denn sämtliche Gilad - Shalit - Anhänger haben sich versammelt. Mit Trommeln und Rufen wollen sie Netanyahu und sein Kabinett dazu bewegen, bei den momentanen Beratungen einer Freilassung sogenannter VIP - Terroristen zuzustimmen, damit Gilad ebenso freikommt. Die Eltern Noam und Aviva sprachen gestern bei Netanyahu vor und ihr Gesicht zeigte nichts Gutes an. "Man warte halt und hoffe. Niemals sei eine Entscheidung so nahe gewesen wie heute".

Die Regierung aber kann nicht nur Gilad Shalit in Erwägung ziehen, sondern muss ans Volk denken. Und genau dabei gibt die gefordete Hamas - Liste keinen guten Handel ab:

1. Abdallah Barghouti,
Anführer des militanten Armes der Hamas im Westjordanland.
Verantwortlich für den Tod von mind. 66 Israelis incl. der Attentate im Jerusalemer "Sbarro" sowie der Buslinie 4 in Tel Aviv.
Zu 67x lebenslänglich verurteilt !

2. Ibrahim Chamad,
Anführer des militanten Armes der Hamas in Samaria und Judäa.
Verantwortlich für den Tod von mind. 80 Israelis incl. des Attentats im Jerusalemer Cafe "Moment".
Verurteilt zu 5x lebenslänglich + 40 Jahre Zuchthaus.

3. Abbas A - Siad,
Anführer des militanten Armes der Hamas in Tul Kerem.
Verantwortlich für den Tod von mind. 40 Israelis incl. der Attentate im "Park Hotel" in Netanya sowie in einer Shopping Mall der Stadt.
Verurteilt zu 35x lebenslänglich.

4. Chassan Salama,
Beruf: Bombenbauer.
Verantwortlich für den Tod von mind. 46 Israelis incl. der Attentate auf die Jerusalemer Buslinie 18 (zweimal hintereinander explodierte die Linie) sowie dem Attentat an der Trempiada in Aschkelon.
Verurteilt zu 49x lebenslänglich.

5. Marwan Barghouti,
Anführer des militanten Armes der Fatach (von Abu Mazen).
Verurteilt zu 5x lebenslänglich.

6. Achmad Sadat,
Mitglied der Hamas und verantwortlich für die Ermordung des israelischen Politikers Rechavam Ze'evi.
Urteil: Lebenslänglich

Der Hauptknackpunkt liegt in der Forderung der Hamas, dass diese Terroristen auf israelischen Gebiet verbleiben und sich frei bewegen dürfen. Keine Abschiebung nach Gaza oder ins Ausland, sondern sie sollen in Israel bzw. den Autonomiegebieten verbleiben.
Mörder mitten unter uns und wir alle wissen, was das bedeutet.

Natürlich könnte der israelische Geheimdienst diese Terroristen im Nachhinein liquidieren, doch was wird bis dahin geschehen und wird es letztendlich überhaupt zu einer Liquidierung
kommen ? Netanyahu ist nicht Golda Me'ir, die da sämtliche arabischen Terroristen, welche am Attentat auf das israelische Team bei der Olympiade in München dabei waren, im Laufe der Zeit von Agenten hinrichten liess.

Die aktuelle Frage lautet:
Kann EIN Soldat vor dem GANZEN Volke stehen ?
Die Eltern Shalit sagen JA, denn schließlich gaben sie ihren Sohn der Armee, die nicht auf ihn aufpasste.

Genügend Gegner eines derartigen Deales ("ISSKA" auf Hebräisch) lassen sich leicht finden. Nicht nur bei den Hinterbliebenen von Terroropfern, sondern ebenso in allen weiteren Teilen der Bevölkerung. Wie wird es ausgehen ?
Sollen wir an Gilad denken oder an die Folgen für unser Land ?

Keine Kommentare:

Kommentar posten