Donnerstag, 20. Mai 2010

Elvis Costello auf dem Jihad

B"H

Dieser Sommer sollte eigentlich für sämtliche israelische Musikfans ausserordentlich attraktiv werden.Metallica, Rod Stewart oder Elton John haben sich angesagt. Einer jedoch wollte erst kommen und jetzt wieder nicht, denn er entdeckte seine Israelfeindlichkeit.

Der Sänger ELVIS COSTELLO boykottiert Israel.
Die Frage ist, wer von den Stars der nächste sein wird !


http://www.thejidf.org/2010/05/washed-up-musician-elvis-costello.html

http://www.debbieschlussel.com/22072/peace-love-understanding-has-been-elvis-costello-boycotts-israel/

Kommentare:

  1. Was hat die Israelfeindlichkeit dieses Musikers denn mit dem Jihad der Moslems zu tun? Ist Costello den ein Moslem, und wenn ja, seit wann?

    Also entweder stehe ich gewaltig auf dem Schlauch oder ich kann hier einen bestimmten Gedankensprung nicht nachvollziehen. Und bitte mach dir jetzt mal die Mübe, das genau zu erklären und rede dich nicht wieder mit der deutschen Humorlosigkeit heraus, denn nichts ist wirkungsloser als ein Witz (ist es denn einer?) der nicht verstanden wird.

    AntwortenLöschen
  2. B"H

    Wenn Du die angebenen Links gelesen haettest, dazu die Stellungsnahme Costellos, dann wuerdest Du alles blicken.

    Und was hat jetzt die deutsche Humorlosigkeit mit Elvis Costello zu tun ?

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe sie gelesen und verstehe den Zusammenhang trotzdem nicht.

    Aus den Artikeln geht hervor, daß er Israels Politik kritisiert und wird des Appeasements gegenüber der Hamas bezichtigt. So weit, so schlecht, aber mir ist nach wie vor nicht klar, inwiefern ihn dieses Appeasement selber zu einem Moslem machen könnte.

    Korrigiere mich, wenn ich mich irre, aber meines Wissens wird jemand nicht bereits durch einen Akt des Appeasements zum Moslem, sondern nur durch das öffentliche Zitieren des islamischen Glaubensbekenntnisses, und für einen Nichtmoslem spielt der Jihad keine Rolle, nicht wahr?

    Also wo ist da jetzt der Witz?

    AntwortenLöschen
  4. B"H

    Aus Costellos offziellem Brief geht hervor, dass er Israel der Unterdrueckung des palaestinensichen Volkes in Berufung auf innere Sicherheit beschuldigt.

    Ich habe nicht gemeint, dass der Saenger zum Moslem wird, sondern dass er seinen eigenen kleinen Anschuldigungsjihad gegen Israel fuehrt.

    Uebrigens werden Stars sofort von arabischen Terrorvereinigungen "bedroht", sobald bekannt wird, dass sie in Israel aufzutreten beabsichtigen. Anscheinend gab Costello nach oder er schrieb ganz einfach nur seine wahre Meinung in dem Brief.

    Falls jemand Interesse hegt, ich habe den vollstaendigen Brief vorliegen und kann ihn in einen Kommentar tippen !

    AntwortenLöschen
  5. >Ich habe nicht gemeint, dass der Saenger zum Moslem wird, sondern dass er seinen eigenen kleinen Anschuldigungsjihad gegen Israel fuehrt.

    >Uebrigens werden Stars sofort von arabischen Terrorvereinigungen "bedroht", sobald bekannt wird, dass sie in Israel aufzutreten beabsichtigen. Anscheinend gab Costello nach oder er schrieb ganz einfach nur seine wahre Meinung in dem Brief.

    Was soll das bitte sein, ein Anschuldigungsjihad, zumal du gleich danach schreibst, daß er evtl. von arabischen Terroristen bedroht wurde, damit er nicht auftritt? Den Jihad führt doch hier nicht das Opfer, das dem Druck nachgegeben hat, sondern die Täter, die ihn bedroht haben! Womöglich beruht seine geäußerte Kritik ja auch nur auf diesem Druck?

    Wirklich, deine Logik hier verstehe ich nicht. Darf ein Musiker denn nicht um seine Sicherheit besorgt sein? Oder nennst du das dann statt Vorsichtigkeit auch einen Angstjihad?

    AntwortenLöschen
  6. B"H

    Da vergiessen wir alle einmal ganz schnell eine Traene und haben Mitleid mit dem "bedrohten" Elvis Costello.:-)))

    Nichts gegen die deutsche Humorlosigkeit, doch was Du betriebst, ist richtig schoene deutsche Wortklauberei.:-))))

    AntwortenLöschen
  7. >Nichts gegen die deutsche Humorlosigkeit, doch was Du betriebst, ist richtig schoene deutsche Wortklauberei.:-))))

    Diese Äußerung aus deinem Mund erstaunt mich jetzt doch etwas, da du mehr als einmal deutlich gemacht hast, wie sehr es beim Studium der Thora auf jedes einzelne Wort und sogar auf jeden einzelnen Buchstaben ankommt. Oder ist es etwa so, daß man zwar bei religiösen Studien stets die Tugend der Exaktheit pflegt, dann zum Ausgleich aber mit der Alltagssprache um so mehr schludert? Das wären dann ja schöne Früchte, die das Lernen hervorbringt, aber was gehts mich an.

    AntwortenLöschen