Sonntag, 30. Mai 2010

DEUTSCHE BANK steigt aus israelischem Unternehmen aus

B"H

Der Deutsche Bank Chef Josef Ackermann verkündete am Donnerstag, dass sein Unternehmen aus dem israelischen Military Systems Unternehmen Elbit ausgestiegen sei. Man habe die Aktien verkauft.

Hiermit gab die Deutsche Bank linken pro - palästinensischen Organisationen wie "Pax Christi" nach und will demzufolge israelische "Militäraktionen" gegen die Menschlichkeit (den islamischen Terrorismus) nicht mehr unterstützen.

1. Pax Christi ist eine katholische Vereinigung, welche seit Jahren antisemitisch handelt und die Palästinenser auf jede erdenkliche Weise unterstützt.

2. "Yediot Acharonot" berichtet heute:
Seltsamerweise zog sich die Deutsche Bank im Jahre 1933 nicht aus der Hitlerfinanzierung zurück. Auch scheute man sich nicht davor, drei jüdische Vorstandsvorsitzende sofort zu entlassen. Ferner finanzierte die Deutsche Bank das Vernichtungslager Auschwitz tatkräftig mit.

Holocaust ja, Terrorbekämpfung nein !
Soweit zum Motto der Deutschen Bank.


Links zum Thema:


Kommentare:

  1. Man kann es auch postiv sehen: Die Deutsche Bank hat aus ihrem Verhalten während des Holokausts gelernt und ist deshalb aus Elbit ausgestiegen.

    AntwortenLöschen
  2. B"H

    1. Warum wurde die Bank dann ueberhaupt Aktionaer ?

    2. Warum liess sie sich von linksgerichteten Organisationen beeinflussen ?

    3. Warum gab Ackermann solch ein Statement a la "man wolle keine Kriegstreiberei mehr unterstuetzen" ?

    Aber sehen wir es positiv:
    Wenigstens ist Elbit die Deutsche Bank los.

    AntwortenLöschen