Dienstag, 27. April 2010

Zensierte - Unzensierte Nachrichten

B"H


Israel zensiere Nachrichten, so lauten die News in aller Welt. Ja, Israel zensiert, doch aus militärischen Gründen. Zur Sicherheit des Landes sozusagen, denn das steht an erster Prioritätenstelle. Noch vor der Wirtschaft, der Innenpolitik und der Umwelt sowieso. Obwohl wir demnächst richtig gesetzesmässig loslegen und den Müll (siehe Deutschlands Tausend Mülleimer) zerlegen und trennen werden.


Wo aber werden News nicht zensiert ? Ich kann mich noch recht gut an die aktive Zeit der RAF erinnern und was rannte die deutsche Polizei da nicht in sämtliche Einwohnermeldeämter, um Daten zu sammeln. Ohne Datenschutz und zum Wohle der Bundesrepublik Deutschland, Verfassung und blabla. Jedes Land wird sein Militär / Polizei beschützen und versuchen, dem Feind keine Details zuzuspielen.


Anat Kamm ist mittlerweile out und somit aus den Schlagzeilen. In Israel passiert täglich soviel, dass einen die Nachrichtenmasse geradezu erschlägt. Ich habe keine Zeit mich morgens durch die Tageszeitung mit sämtlichen Anklagepunkten des Ehud Olmert, Uri Lupolianski (Ex - Bürgermeister von Jerusalem) oder der Ex - Sekretärin Shula Zaken zu wühlen. Nur tut es mir im Nachhinein dennoch leid, dass man gestern Shula Zaken direkt vom Flug aus Los Angeles in den Knast nach Rishon LeZion beförderte. Wieso nur sie und nicht ihren Ex - Boss Olmert ?


In unserer Bäckerei läuft oben in der Fabrik nur ein einziger Radiosender, von dem man eigentlich annehmen dürfte, dass er der staatlichen Kontrolle (Zensur) widersteht: "Radio Kol Chai" der Chassidut Breslov. Religion ist dort in. Ferner praktische Lebenshilfe, Musik und nicht zuletzt die Nachrichten der relig. Gesellschaft.



Gestern abend wetterte "Radio Kol Chai" über die neuen Anschuldigungen der Polizei mutmasslicher Verdächtiger der "Holyland Affäre". Ein sephardischer Haredi (Ultra - Orthodox) ist daran mächtig beteiligt und der soll Riesensummen an die sephardisch - haredische SHASS - Partei gespendet haben, wovon sonst niemand gewusst haben will. Die Polizei, eh schon anti - relig. und Haredim hassend eingestellt, sieht angeblich ihre Chance gekommen, in dem sie den ehemaligen sepharischen Oberrabbiner Ovadiah Yosef (rechts im Bild) verdächtigt, von den Spenden an seine SHASS - Partei gewusst zu haben. Bestechungsgelder, um das Holyland Projekt bei der Stadtverwaltung durchzuziehen.


"Radio Kol Chai" war entsetzt, dass gerade der in Israel so bekannte und einflussreiche Ovadiah Yosef angegangen wird und startete eine Umfrage, nach welcher 55 % der Anrufer der Meinung waren, dass alle Vorwürfe dahergeholt seien und man nicht darauf eingehen sollte. Die Info mit den Spendengeldern für SHASS gab es jedoch nicht zu hören, sondern nur ein Hoch auf den Rabbi.


Ist das keine Zensur oder nur die Dummheit der Hörer, sich damit zufrieden zu geben und nicht zu hinterfragen ?


Muss ich unbedingt immer alles wissen und bin ich nicht in meiner kleinen Welt rundum glücklich ? In Israel ist die Mehrheit der Politiker korrupt. Na, und ? Das ist nichts Neues und wir sind daran gewöhnt. Immerhin ein Lob auf die Polizei, die nicht aufgibt und immer wieder neu bei Olmert & Konsorten anrückt und Verhöre durchzieht. Schade nur, dass Ariel Sharon nie richtig zur Verantwortung gezogen worden ist. Irgendwie erinnerte gerade er mich an Franz - Josef Strauss und dessen Klüngel. Helmut Kohl auch nicht zu vergessen. Und was machte Strauss mit dem SPIEGEL und der damaligen Affäre wegen Landesverrat ? Dagegen kam HAARETZ noch billig bei weg.



Es kommt halt immer darauf an, wer welchen Kontakt zur Presse entwickelt. YEDIOT ACHARONOT hasst Netanyahu wie die Pest und man kann sich das Journalistenergebnis vorstellen. Die weltweite Presse hält es nicht anders und pro - israelische News sind der SÜDDEUTSCHEN ein Dorn im Auge. Wie also wird dort zensiert ? Pro Pali und die Al Khaida lacht sich ins Fäustchen über die Dämlichkeit (Naivität) der Journalistengarde. Falls man überhaupt von vor Ort berichtet, denn heutzutage steht Googeln hoch im Kurs. Das spart Mühe und Einsatz und letztendlich ist es ja egal, woher der Leser seine News bekommt. Hauptsache wir verdienen und der Absatz stimmt.




Photo: Flick


Gehen wir zu den Blogs über. Zu jenen Unabhängigen, deren Erwähnung hauptberuflichen Journalisten zuwider ist, denn sie stehen für Konkurrenz. Blogger kriechen nicht unbedingt den Politiker in den Hintern und erhalten auf diese Weise ihre vorgefassten Infos wie Presseleute angestellt bei Medienkonzernen mit Agenda.


"Huffington Post"- Anti - Israel und auch hier wird zensiert. Zu Gunsten der Palis. Wobei bei Huffington die Schreiberlinge alle woanders sitzen und jeder mal einen Beitrag tippen darf.


Rechte Blogs, linke Blogs, auch hier wird zensiert. Wir alle zensieren in unseren Hirnen und jeder geht auf gerade das Detail ein, welches ihm in den Kram passt. Blogger mehr als Agendareporter, denn erstere sind frei von Erfolgsdruck (oder Arbeitslosigkeit).


Wer zensiert und wer nicht ? Wir alle pflegen es zu tun. Selbst als Konsument am Kiosk zensiere ich, welche Zeitung ich kaufe. Rechts, links, liberale Mitte. Oder lese ich als strammer SPD - Wähler etwa den "Bayernkurier" ?

Und ein letztes Beispiel von "Radio Kol Chai".
Davon, was uns die heimische Presse ansonsten vorenthält:
Obwohl Netanyahu sich Obamas Forderung, nämlich dem Baustopp in Jerusalem widersetzt, erfahren wir von der Stadtratsopposition, dass in den Stadtteilen Ramat Shlomo sowie Gilo kaum Neubauten angegangen werden. Einerseits verlautet es "Obama kann uns mal gerne haben" und andererseits beginnt Netanyahu schon wieder mit seiner Lieblingsbeschäftigung: dem Kriechen.

Kommentare:

  1. "Wer zensiert und wer nicht ? Wir alle pflegen es zu tun. Selbst als Konsument am Kiosk zensiere ich, welche Zeitung ich kaufe. ..."

    Wer wo etwas kauft, etwas liest oder sich für etwas entscheidet (z. B. Partei) entscheidet so aus f r e i e n Stücken. Er kann wählen und seine Meinung frei äußern. Echte ZENSUR entsteht, wenn Vorgänge den Bürgern bewußt und vorsätzlich unterschlagen werden, um sie für dumm zu verkaufen (zu manipulieren) oder um eine einseitige Meinung zu erreichen (siehe Zensur in der ehemaligen DDR). Aber den Bürgern müssen alle Vorgänge und Quellen offen stehen. Ob und wie sie sie nützen, ist ihre Sache. Gut, dass wir aufgrund einer Demokratie keine chinesischen (Zensur)Zustände haben.
    Margot

    AntwortenLöschen
  2. B"H

    Durch das Internet haben die Buerger wesentlich mehr Informationszugang als noch vor wenigen Jahren. Mitte der 90iger, zum Beispiel, kaufte ich mindestens einmal pro Woche eine amerik. Tageszeitung und ich sah schnell, dass Infos ueber Deutschland in jener Zeitung erschienen, in der dt. Presse hingegen nicht.
    Heute dagegen kann sich jeder Buerger selbst international voellig unkompliziert informieren. Der Fall "Anat Kamm" war international bekannt und jeder Israeli konnte, wenn er wollte, sich auf amerikan. Sites informieren.

    Allerdings hast Du recht: Die israel. Mehrheit kannte den Fall nicht, denn wer sucht schon nach dem, was er nicht weiss ? :-)

    AntwortenLöschen