Mittwoch, 14. April 2010

Hitlers willige Helfer des Jahres 2010

B"H

Wer heute durch israelische Online Sites surft, der findet Unmengen von Artikeln über anti - israelische Attacken aus aller Welt. Die Chabad Synagoge in Kirgisistan wurde angegriffen , englische Urlaubsprospekte nennen die Klagemauer (Kotel) palästinensisches Terroritorium oder Ägypten sendet einmal wieder antisemitsche TV - Shows.

Achmadinejad und seine Atombombe / n sind also nicht unbedingt das Hauptproblem, wenn aktuell europ. Boykotte gegen Produkte aus israelischen Siedlungen laufen. Die Gebiete seien ja eh alle palästinensisch und das muss man halt einsehen. Sonntags  rennen europäische Christen in die Kirchen, lesen ihr NT oder das AT und beten zu wem auch immer. Da aber wird ein Jerusalem der Juden gepriesen, biblischen Gestalten gehuldigt und Mohammad bleibt draußen. Im Alltag dann steht Mohammad wieder im Vordergrund; und sei es nur aus angst vor einer Islamisierung und dem Bedürfnis, sich rechtfertigen zu müssen, dass der arabische Terror ja eigentlich demokratisch sei. Der Schuldige sei Israel und wenn das Land erst einmal ausgemerzt ist, dann verschwindet der Islam - Terror von ganz allein und alle sind glücklich. Deswegen bleibt jetzt die Klagemauer vorerst arabisch und Orangen werden aus Ramallah importiert.

Wie dämlich ist die Welt eigentlich ? Die Demokratie gibt sich selbst auf und unterwirft sich diversen Koranlehren.

Ich kann nicht sagen, dass ich in Israel in angst lebe, sondern wundere mich nur über eine komplett verrückt gewordene Welt des Judenhasses, die weder aus dem Holocaust noch von den Geschehnissen des 11. Septembers etwas gelernt hat.

Kommentare:

  1. Europa hat einen unbewältigten Schuldkomplex, der wird jetzt auf Kosten Israels verarbeitet.

    Ich kann Dir unsere persönliche Situation sagen. Unsere Tochter soll nächstes Jahr in die Schule, bis zu 70% Ausländeranteil, Moslems. Das KANN die ersten zwei Jahre gutgehen aber sobald da was kommt haben wir keine Wahl mehr. Dann wirst Du von der Abreise aber erfahren, dann wird hier das ganz grosse Fass aufgemacht, schön mit Presse und Öffentlichkeit.

    Ich hoffe das wir dann bald wieder baAretz sind.

    Wieviel mosmelische Kinder hattest Du bei Dir auf der Grundschule. Sicher soviel wie ich, Null.

    Joshua

    AntwortenLöschen
  2. Im Prinzip stimme ich deiner deprimierenden Einschätzung voll zu, möchte dich aber auf eine kleine Ungenauigkeit aufmerksam machen:
    Du schreibst:"Sonntags rennen europäische Christen in die Kirchen, lesen ihr NT oder das AT und beten zu wem auch immer. Da aber wird ein Jerusalem der Juden gepriesen, biblischen Gestalten gehuldigt und Mohammad bleibt draußen. Im ..."

    Natürlich wird das Jerusalem der Juden gepriesen und die wenigen europäischen Christen, die noch in Kirchen "rennen", wissen das auch und wissen das sogar auch zu schätzen.
    In Kirchen rennende Christen sind eine aussterbende Spezies und die meisten von denen haben mehr Probleme mit dem Islam als mit dem Judentum und Israel!

    Aber es gibt natürlich wie überall auf dieser Welt "so'nne und so'nne" und ich fände es nett, wenn du ein bisschen spezifischer von so'nnen und so'nnen Kirchenrennern sprechen würdest.
    Ansonsten Zustimmung und Rückenstärkung von "so'nner" ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Übrigens gibt es jetzt in unseren Supermärkten wunderbar leckere Frühkartoffeln, Karotten und andere Köstlichkeiten frisch aus Israel und ein Schild weist auch ausdrücklich darauf hin!
    Bei Märkten, die israelische Prokukte boykottieren, kaufe ich grundsätzlich nicht, da bin ich eigen!

    AntwortenLöschen
  4. B"H

    @ Rika

    Es ist nur seltsam, dass viele nach einem Land fuer die Palaestinenser und nach einer Teilung Jerusalems schreien und dann am Sonntag in der Kirche lesen, dass G - tt den Juden das Land gab.

    Unter anderem wurde Condoleeca Rice stets auf diese Tatsache aufmerksam gemacht, wenn sie einmal wieder in Israel herumrumpelte.

    AntwortenLöschen
  5. @Miriam:

    Aber diejenigen, die sich propalästinensisch und antiisraelisch äußern, das sind in der Regel die Linken, und gerade DIE wirst Du nicht in einem christlichen Gottesdienst finden. Insofern wäre auch ich in diesem Punkt für ein wenig mehr Differenzierung dankbar. Ansonsten volle Zustimmung.

    AntwortenLöschen
  6. B"H

    Der Anti - Israelismus geht durch alle Reihen und betrifft nicht nur die Linken.

    Unter anderem besuchte auch Condoleeca Rice den Gottesdienst und agierte am Ende entgegengesetzt.

    AntwortenLöschen
  7. @
    "Es ist nur seltsam, dass viele nach einem Land fuer die Palaestinenser und nach einer Teilung Jerusalems schreien und dann am Sonntag in der Kirche lesen, dass G - tt den Juden das Land gab."

    Es gibt "viele" - auch unter "Christen" - leider.

    Mag sein, dass es die gleichen Christen sind, die sich selbst für das "neue Bundesvolk" halten - in Unkenntnis der Schrift und / oder noch den alten Interpretationen aufsitzen, die die Kirche jahrhundertelang dem tumben Volk predigte.

    Doch langsam setzt sich die Erkenntnis durch, dass die Erwählung niemals von Israel, von den Juden genommen wurde. Die Staatsgründung Israels wird als das sichtbares Zeichen des Wirkens G'ttes in der Geschichte deutlich. Wer sich (als Christ) je mit der Schrift, der hebräischen Bibel und den Propheten beschäftigt hat, kann gar keine anderen Schlüsse ziehen.

    Leider haben sich auch viele der mächtigen "christlichen Politiker" wie die von dir angesprochene C. Rice den selbstauferlegten Zwängen der Macht unterworfen und sind korrumpierbar - und manche von ihnen, wie der unselige Jimmy Carter stilisieren sich selbst zum Friedensbringer in vollkommener Überschätzung der eigenen Person und völliger Ignoranz den biblischen Aussagen gegenüber.

    Wer sich heute als Christ offen zu Israel bekennt und das u.a. (auch) mit der Bibel begründet, wird ganz schnell in die Fundamentalisten-Ecke und leicht mit islamischen Fundamentalisten auf eine Stufe gestellt, einschließlich der Behauptung "gefährlich" zu sein und "gewaltbereit".

    AntwortenLöschen
  8. "Ich kann nicht sagen, dass ich in Israel in angst lebe, sondern wundere mich nur über eine komplett verrückt gewordene Welt des Judenhasses, die weder aus dem Holocaust noch von den Geschehnissen des 11. Septembers etwas gelernt hat. "

    Ich las neulich - kann leider nicht mehr erinnern wo, dass sollte der Iran die "A-Bombe" entwickelt haben, 24 oder 26 % der Israelis(eine der beiden Zahlen, kann auch nicht mehr genau erinnern) Israel verlassen würden.

    Habe den Link zu Deinem Blog bei heplev entdeckt und wollte nur mal kurz gucken und lese nun schon seit einer Stunde :-)

    AntwortenLöschen
  9. B"H

    Hallo Stefanie,

    die Welt hat nichts gelernt und ich frage mich, ob sie ueberhaupt lernen will. Solange mich persoenlich niemand bedroht oder sich Kriege, Terror oder Naturkatastrophen woanders abspielen, kann ich mich doch beruhigt im Sessel zuruecklehnen. Ja, und wenn es zum Thema "Israel" kommt, dann weiss ich aus meinem Sessel heraus eh alles besser !

    Und glaube mir, die Allerwenigsten sehen in Israel G - tt.:-)))

    AntwortenLöschen
  10. Hi Miriam,

    bin selbst ein bisschen in der Szene unterwegs und kenne mich daher aus.

    Ich gucke mal, ob ich eine E-Mail Adresse von Dir finde, dann gebe ich Dir meinen Klarnamen.

    Liebe Grüße
    Stefanie

    AntwortenLöschen