Donnerstag, 1. April 2010

Mossad & Facebook

B"H

Neulich begann ich das Buch "The Volunteer", geschrieben von dem ehemaligen Mossad Agenten "Michael Ross" zu lesen. Der Name des Autors steht lediglich als Synonym und ist keinesfalls sein wahrer Name. Selbst seine Story ist überwiegend falsch. Das Buch kaufte ich nur, weil es billig auf dem Grabbeltisch lag und es offensichtlich sonst niemand wollte. Belletristik sozusagen. Man hat ja sonst am Strand nichts zu tun.

"Michael Ross" wurde in Kanada als Christ geboren, kam als Tourist nach Israel, konvertierte zum Judentum, ging zur Armee, heiratete und irgendwann kontaktierte ihn der Mossad.

Schon allein das klingt wie der typische Touristentraum !

Ob Michael Ross ernsthaft konvertierte, stelle ich in Frage. Eingehen tue ich jetzt nicht weiter darauf, denn ich habe die Stories samt Entschuldigungen solcher Leute satt bis oben hin.

Ross kam zum Mossad und wurde zusammen mit einem anderen Typen in arabische Länder entsandt, um zu spionieren. Internet Kommentare besagen, dass Ross den Mossad nicht um Erlaubnis bat, doch niemand sich überhaupt für seine wirren Darstellungen im Buch interessierte. Kurz gesagt, das Buch ist absoluter Schrott und falls Ihr es irgendwo erblickt, spart Euch lieber Euer Geld !

Ganz schlimm wird es, wenn Ross beschreibt, wie er in den Iran reiste (er war niemals dort !), sich einen Wagen geliehen haben will und in die Nähe atomarer Anlagen fuhr, sich Erdproben in die Schuhe stopfte, um so die Erde in Israel auf Atomspuren untersuchen zu lassen.

Schliesslich verliess "Michael Ross" nach dreizehn Jahren den Mossad, da er nie befördert worden war und sich immer wieder neu als kleiner Sklave wiederfand. Selbst mit seinem Buch erlitt er Schiffbruch.


Das zweite Buch, was ich mir anschaffte, heißt "The Accidental Billionaires" von Ben Mezritch. Das Buch beschreibt die Entstehungsgeschichte von Facebook. Wie Mark Zuckerberg seinen Harvard Freunden die Facebook Idee klaute und später von ihnen verklagt worden ist. Das Buch ist nicht schlecht und immer noch besser als die Mossad Looser Story !

Kommentare:

  1. Shalom,

    ich hab vor ungefähr einem Jahr das Buch "Ich musste auch töten" von Nima Zamar für 2 euro gekauft. das tue ich manchmal das andere das nicht kaufen und wieder alles falsch verstehen.
    Das Buch war für mich "Toilettenliteratur". Total durchgeknallt bis ich gegoogelt habe was es mit der Frau auf sich hat.
    Da erzählt sie gross von ihrer ekrutierung, ihrem Training und den Einsätzen.

    Fazit, alles gelogen! Die Geschichte hat sie sich ausgedacht, mehr nicht.

    Es gibt interessante Bücher über den Mossad, die sind aber weniger spektakulär als viele meinen.

    Kol Tuv, chag sameach

    AntwortenLöschen
  2. B"H

    Dieser "Michael Ross" war ja beim Mossad, was niemand abstreitet. Nur hat er seine Erlebnisse im Buch halt mit aufregenden Stories gewuerzt. Realistisch betrachtet war er jedoch nur ein kleiner Hampelmann, der in ein paar arabischen Laendern Haeuser von mutmasslichen Terroristen photographierte. Aber das kannst Du ja nicht schreiben, wenn Du Kohle machen willst.

    AntwortenLöschen