Sonntag, 14. März 2010

Hitze vor dem RUN

B"H

Wieviel Grad Hitze haben wir heute (Sonntag) in Jerusalem ? 30º Celsius ?
Es ist unerträglich heiss und die Glut überraschte, sodass viele öffentlichen Einrichtungen ihre Klimaanlagen noch gar nicht auf Kühle, sondern nach wie vor auf Wärme laufen haben.

Noch zwei Wochen bis Pessach, welches in diesem Jahr schon Ende März beginnt. Zahlreiche Hausfrauen haben kräftig das Putzen begonnen, denn an Pessach darf kein Getreidekrümel im Haushalt gesichtet werden. Erst wird gewienert und dann groß eingekauft, denn alles soll ohne Chametz (an Pessach verbotenes Getreide Weizen, Hafer, Roggen, Gerste oder Spelt bleiben. Zimmer für Zimmer wird sich so allmählich durch die Wohnung geschrubbt.

Am Sederabend, dem ersten Abend von Pessach, findet ein ausgiebiges Mahl statt. Dazu gibt es die Haggadah, ein Buch, welches den genauen Ablauf der Seder, inclusive Essen, Lieder und die Story vom Auszug aus Ägypten beschreibt und vorgibt. Nicht jeder kann sich die Mazzot oder den Wein leisten; selbst am notwendigen Essen fehlt es und deswegen werden auch vor diesem Pessach wieder Tausendfach Essenspakete an die Bedürftigen ausgegeben. Die Schlangen vor den Abgabestellen werden jedes Jahr länger und es ist beinahe furchtbar mitanzusehen, wie da die wohlhabenden Israelis ihr Pessach in einem der super Hotels oder im Ausland planen, während andere kaum die vorgeschriebene Flasche Wein auf den Tisch bringen.

Pessach, dass ist gefühlsmässig das, was für Christen das Weihnachtsfest darstellt. Ein Familienfest, bei dem zusammengesessen wird. Heimelige Atmosphäre, das Lesen der Haggadah sowie die gesamte Seder. Gerade an diesem Abend suchen viele Alleinstehende einen Sederplatz. Natürlich gibt es viele Angebote wie bei Chabad (Lubawitsch) oder relig. Familien. Trotzdem bedeutet Pessach in Israel ein Haufen Depressionen und die Support Lines laufen heiss. Besonders Alleinstehende fühlen sich am Fest einsam.

In Jerusalem ist Pessach die nahezu einzige Zeit, zu der Rabbi Mordechai Machlis und seine Familie verreisen und das Haus dichtmachen. Vor daher findet dort an Pessach nichts statt.
Wer immer noch einen Sederplatz in Jerusalem sucht, der kann sich an mich wenden. Allerdings vermittele ich nur Juden zu einer Seder, da die Sederteilnahme von Nichtjuden äußerst umstritten ist.

Kommentare:

  1. Bei unserem letzten Israelbesuch vor 3 Jahren hängten wir noch eine private Woche Urlaub in einem Hotel in Eilat an. Das Pessach-Fest fiel genau in unsere dortige Zeit. Uns vier Nicht-Juden (!) wurde wie selbstverständlich auch ein Seder-Tisch gedeckt. Die Geschichte vom Auszug aus Ägypten lag ebenfalls auf unserem Tisch (hebräisch und englisch). Am Vormittag erklärte man uns genau den Ablauf des Festabends. Es hat uns sehr beeindruckt, wie die einzelnen Familien inklusive Kinder (und die in Uniform plus Gewehr anwesenden Soldaten und Soldatinnen, die ihre Familien besuchten) die Haggadah lasen, sangen und speisten. Dieser Abend wird mir in guter Erinnerung bleiben.
    Margot

    AntwortenLöschen
  2. Shalom,

    zu twitter: http://www.computerbild.de/artikel/cb-News-Internet-Twitter-nur-wenige-Mitglieder-beteiligen-sich-aktiv-5135808.html?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter

    Wir sind auch schon am putzen für Pessach, Finger sind schon taub vom Putzmittel.

    Shavuah Tov, Chodesh Tov

    Joshua

    AntwortenLöschen