Donnerstag, 10. Februar 2011

Israels "Brotrevolution"

B”H

Die Regierung Netanyahu will einschreiten, so schnell es geht. Gestern wurde eine aktuelle Umfrage veröffentlicht, nach welcher Zipi Livnis linke “Kadima” Partei vorne liegt. In Israel geht es momentan weniger um Politik oder Friedensprozeß als um den sozialen Frieden im eigenen Land.

Die Lebensmittelpreise sind innerhalb der vergangenen Monate so stark angezogen, so dass Haushalte mit wenig Einkommen nicht mehr folgen können. Lebensmittel wie Brot oder Milch werden bisher preislich vom Staat reguliert, doch auch bei diesen Grundlebensmitteln gab es drastische Erhöhungen. Suppenküchen werden von immer mehr Israelis aufgesucht und private Hilfsorganisationen haben alle Hände voll zu tun, Lebensmittelkartons zum Schabbat auszuteilen.

Netanyahu sieht bei den nächsten Wahlen eine Katastrophe auf sich zukommen und rief die Knesset sowie sein Kabinett zusammen. Es könne so nicht mehr weitergehen, denn der Normalisraeli ist immer mehr gezwungen, auf viele Lebensmittel zu verzichten. Die teilweise übertriebenen Mieten sind kaum mehr bezahlbar. Wer nicht in Tel Aviv wohnt, ist dazu noch zu viel weniger Gehalt verdammt. Wie den Monat überstehen, wenn das Einkommen gerade zwei Wochen langt ?

Eine soziale Katastrophe tut sich auf und Netanyahu befürchtet insgeheim, dass es auch in Israel zu Krawallen kommen kann. Den Leuten reicht es und wer sich im Supermarkt umschaut, dem wird nach ein paar Sekunden klar, wovon ich rede. Mir fiel auf, dass selbst ein Päckchen Türkischer Kaffee in der Supermarktkette MEGA auf 8 Schekel kommt. Noch vor kurzem waren es 2 Schekel weniger. Nun mag sich ein Preisunterschied von “gerade einmal” 40 Cent nicht viel anhören, doch in Israel gilt dies als drastischer Preisanstieg. 
Was ? Für eine Tüte lächerlichen Türkischen Kaffees acht Schekel ? Der MEGA liegt vielleicht zu hoch, doch auch in richtigen Billigketten kommt der Türkische Kaffee auf sieben Schekel.

Bisher waren Obst und Gemüse auf den Märkten erschwinglich, doch auch hier stieg das Kilo Gurken von 1,50 – 2 Schekel auf teilweise 5 Schekel an. Wer einkaufen geht, der senkt seine Ausgaben, bevor er im Schuldensumpf versackt. Ein weiteres Beispiel ist Israels beliebter Hüttenkäse. Der Preis eines Plastikbechers schoss von ca. 5 auf bis mehr als 7 Schekel an.

Die neuesten Prognosen lauten, dass sich weder die Wohnungs – noch die Lebensmittelpreise langfristig erholen werden. Das Gegenteil ist der Fall und damit wird unser sozialer Frieden zur tickenden Zeitbombe.

Kommentare:

  1. Naja, schlechte Ernten und Wetterlagen weltweit haben die Getreide/Gemüse und Obstpreise raufgetrieben, das merkt man auch in Deutschland...was allerdings wirklich ärgerlich ist, ist das ca 15 -25 % der Preisanstiege auf Spekulationen zurückzuführen sind.
    Das ist echt zum Kotzen!

    AntwortenLöschen
  2. B"H

    Wenn Ihr in Deutschland derlei inkommen haettet, wie wir in Israel, dazu aber horrende Lebenshaltungskosten habt, waere Deutschland schon ausgerastet.

    Zumindest zu meiner deutschen Zeit war es noch so, dass Deutschlands Sozialsystem die Leute auffing. In Israel ist das anders und viele Leute rutschen halt durchs Raster. Wie den Ex - Junkie, den ich in der vergangenen Woche kennen lernte und der mir erzaehlte, er habe seinen eigenen Entzug erfolgreich durchgezogen. Aber glaubst Du, nach dem Knast hilft ihm jemand, eine feste Bleibe zu finden ? Dem Staat ist es fast egal, ob jemand halb auf der Strasse lebt oder ob ein Ex - Junkie clean oder wieder auf Droge ist.

    Jahrelang propagandierte Netanyahu das US - System, doch das funktioniert in Israel nicht.

    AntwortenLöschen
  3. Tja,

    in Deutschland rastet niemand aus, das weisst Du. egal was gemacht wird, es passiert .... NICHTS.
    Anders in Frankreich, da gehts direkt zur Sache, da gehen Bürger auf die Strasse.

    Klar, in Deutschland ist es nunmal besser als in Israel, wenn man den religiösen Faktor abstreicht. In Deutschland kann man nunmal besser leben als in Israel, wer das nicht sieht, ist blind.

    Dazu kommen in Israel noch viele andere Faktoren. Man sieht ja wie die Linke immer mehr Macht gewinnt.

    In Israel wäre es uns nicht möglich drei Kinder zu haben, bei den Preisen. Ich kann auch jeden Israeli verstehen der nach Deutschland kommt um zu arbeiten, mittlerweile. Früher musste man sich da in den Gemeinden noch rechtfertigen, heute sieht das ganz anders aus.

    Aufstände wird es nicht gegen in Israel, dafür ist alles zu gut kontrolliert.

    Joshua

    AntwortenLöschen
  4. Du kannst halt nicht alles haben. Mit Netanyahu bekommst du in Bezug auf die Palästinenser eine Politik, die deiner Meinung ziemlich nahe kommt. Möchtest du ein dichteres soziales Netz haben, dann solltest du eine Partei eher links der Mitte wählen, aber die sind natürlich für dich unwählbar, weil sie Vaterlandsverräter, hebräisch sprechende Nichtjuden und was weiß ich sonst noch alles sind. Dann doch lieber Bibi und seine Freunde.

    AntwortenLöschen
  5. B"H

    Netnayahu kommt garantiert nicht meiner Meinung nahe und wenn Du israelische Nachrichten regelmaessig verfolgst, haettest Du schon laengst selbst drauf kommen koennen.

    Weder Netanyahu noch linke Parteien haben ein Rezept gegen die rapide ansteigende Armut.

    AntwortenLöschen
  6. B"H

    @ Joshua

    Ich glaube, dass wenn es in Deutschland soweit ist, wie momentan in Israel, die Leute auf die Strasse gehen werden.

    AntwortenLöschen
  7. In Deutschland funktioniert das soziale Netzt noch und die EU Subventionen für die Bauern halten die Preise erschwinglich, Aldi und Lidel tun ihr übriges um alle satt zu bekommen...

    AntwortenLöschen
  8. B"H

    Die billigste Supermarktkette in Israel duerfte RAMI LEVI sein, doch das ist nur ein Tropfen auf den heissen Stein.

    AntwortenLöschen