Mittwoch, 7. März 2012

Islamistische Parolen in Deutschland: "Jude, Jude, feiges Schwein !"

B"H

Obwohl sich die Szenen im Video schon im Jahre 2009 abspielten, fragt sich das Ausland nicht zu Unrecht, was radikalen Islamisten in Deutschland eigentlich erlaubt wird. Gerade in Deutschland, wo zur Zeit des Dritten Reiches dieselben Parolen durch die Straßen hallten.

Das jüdische Volk feiert dieser Tage PURIM. Die Purim – Story wird uns in den Propheten, im Buch der Esther berichtet. Jahre nach der Vertreibung der Juden ins babylonische Exil rettete G – tt die Juden vor einer Massenvernichtung. Dies geschah, weil sich die Juden am Ende wieder zu G – tt bekannten und der vollkommenen Assimilation entsagten. Bis zum heutigen Tag versuchen die Völker, die Juden auszurotten. Seien es christliche Missionare oder Mahmoud Achmadinejad. Wie uns die Purim – Story jedoch lehrt, hält allein G – tt die Fäden in der Hand und agiert für uns nicht immer offensichtlich. 

Kommentare:

  1. Ich weiß ja nicht ob dir das in der Zeit wo du in D gelebt hast, aufgefallen ist, aber Deutschland befindet sich gerade mitten in einem Islamisierungsprozess.

    Und der Politik gefällt das scheinbar sehr.

    AntwortenLöschen
  2. B"H

    Wenn ich in meinem Umfeld von deutschen Konvertiten zum Islam berichte (a la Pierre Vogel und Kumpanen), erwarten mich stets unglaeubige Blicke. Als ich im Jahre 2000 aus Deutschland auswanderte, war mir die Islamisierung nie zuvor aufgefallen. Ich lebte in Bayern und da laufen die Uhren eh anders.:-))) Was mir jedoch auffiel war, dass vermehrt Tuerkinnen sich ein Kopftuch aufsetzten. Das war neu, denn Jahre zuvor propagandierten tuerkische Maedchen noch den Feminismus und man wollte modern sein.

    Welche Politik meinst Du ? Angela Merkel ?
    Ich glaube kaum, dass Kohl das gefallen haette, was sich heute abspielt.

    AntwortenLöschen
  3. Man muss nicht Mathematik studiert haben, um zu erkennen wohin der demographische Trend hingeht.

    Unter dem Decknamen der Toleranz haben Organisationen wie von dir genannte Salafisten/Konvertiten, Hamas-Sympathiker und antidemokratische islamische Strömungen aller Art und auch z.b. türkische Nazis ("Bozkurt/Graue Wölfe", wenn dir das was sagt?) Narrenfreiheit.

    Naja, Bayern (höchstwahrscheinlich am Land oder?) ist nicht gerade repräsentativ. ;) Da musst du eher in die diversen Großstädte gehen.

    Ob die Politik jetzt jetzt rot, schwarz oder sonst irgendeine Farbe trägt, macht 0 Unterschied.

    Das Israel/Juden dabei äußerst gerne ins Kreuzfeuer genommen werden, zeigt doch allein schon die absurde (und normalerweise sehr widersprüchliche) Konstellation aus linken Parteien gemeinsam mit islamistischen Faschisten bei öffentlichen Auftritten/Demos.

    Es läuft jedenfalls einiges falsch, in Deutschland (und generell Westeuropa). Was Juden möglicherweise in der Zukunft blüht, wenn ganze Städte bereits große islamische Anteile besitzen, kann man ja bereits z.b. an der schwedischen Stadt Malmö oder in Rotterdam sehen, dort als sichtbarer Jude herumzulaufen kann sehr böse enden.

    Statt zu integrieren werden Parallelgesellschaften gezüchtet und gefördert.


    PS: einen interessanten Artikel darüber (auf Englisch) findest du übrigens auf ynet:

    http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4162907,00.html

    AntwortenLöschen