Donnerstag, 24. März 2011

Deutsche Kriegsgefangene in den USA

B”H


Photobeschreibung: 17th June 1943: Three German POWs (Prisoners of War), wearing only shorts, relaxing with books and magazines on cots in one of the prisoners' barracks at Camp Blanding, Florida, during World War II. The walls of the barracks are decorated with magazine cutouts of American pinups, such as Joan Fontaine, Deanna Durbin and Hedy Lamarr. (Photo by Hulton Archive/Getty Images)


Gestern sah ich auf "National Geographic" einen interessanten TV - Bericht über deutsche Nazi – Soldaten, die als Kriegsgefangene in Camps auf amerikanischem Boden inhaftiert waren. Im Gegensatz zu ihren Kameraden, welche in russischen Hände fielen, ging es diesen Soldaten geradezu wie im Paradies. Was mich erstaunte war, dass eben jene inhaftierten Wehrmachtsoldaten ihre Naziparolen weiterhin von sich gaben und führende Nazi – Offiziere die Camp - Hiercharchien prägten.

Links:

Kommentare:

  1. Amerikanische Kriegsgefangenenschaft war das Beste was einem Soldaten damals passieren konnte. Viele haben dort geheiratet und sind natürlich dort geblieben!

    In den USA gibt es ja Free Speech, von daher konnten sie sagen was wollten. Allein die Parolen machen ja noch keine Kriegsverbrecher aus ihnen.

    Joshua

    AntwortenLöschen
  2. B"H

    Das Nazi - Parolengegroehle in den Camps erstaunte mich dann aber doch. Auf Plakate schrieben sie ihre "Fuehrer - Parolen" und auch sonst reckten sie eifrig den rechten Arm.

    Ich kann mit gut vorstellen, dass viele von ihnen in den USA geblieben sind.:-)

    AntwortenLöschen
  3. Es gab sogar während der NAzizeit eine NSDAP in Israel. Die hatten eine Zweigstelle in Jerusalem und Juden sind mit Hakenkreuzfahne an den Autos rumgefahren um von Arabern nicht angegriffen zu werden.

    In den USA gab es den Amerikadeutschen Bund, eine NS-Organisation die auch in den USA offenen Paraden abgehalten hat, ebenfalls während der NS-Zeit.

    Es gibt nichts was es nicht gibt ;)

    Joshua

    AntwortenLöschen
  4. B"H

    Stimmt und ich habe ein - oder zweimal von den deutschen Christen (Templern) in Jerusalem berichtet. Ferner berichtete ich ueber die Familie Grossman in Tiberias und deren Hotel:


    http://lebeninjerusalem.blogspot.com/2010/12/das-hotel-grossmann-in-tiberias.html


    Grossmanns sowie die deutschen Templer aus Jerusalem wurden jedoch von den Briten schnell abgeschoben, sobald der Krieg begann.

    AntwortenLöschen