Dienstag, 28. Februar 2012

14. März 2012: "War Game" Simulation in Tel Aviv

B"H

Ashdod, Sderot, Beersheva, Ashkelon, die Negev ... das war doch erst der Anfang und alle wissen es. In absehbarer Zeit werden Hamas und "Jihad Ha'Islami" ihren Raketenterror ausweiten und von Gaza aus auf Tel Aviv und Umgebung zielen. Die Negev – Städte bildeten sozusagen erst den Anfang und die Sammlung von “Erfahrung” im Abschiessen von Raketen. Das eigentliche Ziel der Palästinenser aber heißt: Tel Aviv genaus so wie die Umgebung Netanya, Rishon LeZion oder Holon.

Hamas und auch die Hizbollah im Libanon haben aufgerüstet und warten wir erst einmal ab, was mit dem Hightech – Waffenarsenal in Ägypten oder Syrien passiert, wenn die "Muslimische Bruderschaft" die Oberhand gewinnt. Atomwaffen in den Willkürhänden islamischer Extremisten. Nicht nur der Iran sandte Waffenlieferungen nach Syrien, sondern vor allem Russland. 

Die Hamas in Gaza droht mit Langstreckenraketen und Israel nimmt die Drohung ernst. Aus diesem Grund wird in Tel Aviv am 14. März der Ernstfall geprobt. Ein Raketenangriff auf die Stadt soll simuliert werden; genau zwei Minuten nach einem Sirenenalarm. Die Simulation beinhaltet zwei Raketeneinschläge: Einen in die Ayalon Shopping Mall (Ramat Gan) und den zweiten in Tel Aviv – Süd. 

Der Sirenenalarm sowie die gesamte Übung sind nur für Militär und das Home Front Kommando gedacht und die Öffentlichkeit wird davon nichts mitbekommen ! 

Angeblich besitzt der Gazastreifen FAJR 5 Raketen aus iranischer Produktion und diese verfügen über eine Reichweite bis mindestens Tel Aviv.







Fajr 5 Rakete

Kommentare:

  1. @Miriam:

    Steht der Iron Dome jetzt überhaupt schon in Tel Aviv bzw. in der Gush Dan-Region und ist der wirklich sein Geld wert? Und was sagen die Einheimischen zu dieser Aktion? Panikmache oder purer Ernst?


    Bezüglich der militärischen Ausrüstung, dazu gibt es einige interessante Hintergrundinformationen:

    Der Iran stellt zwar selbst auch einiges her (insbesondere die genannten Raketen), doch der Großteil der Waffen wird/wurde imortiert aus der UDSSR/Russland, China, Pakistan und Nordkorea. Den Löwenanteil davon macht aber die frühere UDSSR bzw. jetzt Russland aus.

    Siehe hier:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Equipment_of_the_Iranian_Army

    Die syrische Armee bezieht widerum das meiste von Iran und damit indirekt wieder von der UDSSR-Ära.

    Siehe hier:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Equipment_of_the_Syrian_Army

    Zu den iranischen AKWs:

    Die wurden -was für eine Überraschung- durchgehend von Russland gebaut! Siehe hier:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Bushehr_Nuclear_Power_Plant

    Hier die Hersteller:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Atomstroyexport
    http://en.wikipedia.org/wiki/Electrosila
    http://en.wikipedia.org/wiki/LMZ
    http://en.wikipedia.org/wiki/VVER

    Das iranische Atomprogramm ist zu 100% durch russische Firmen bewerkstelligt worden!

    Ich glaube, es gibt kein einziges Land bzw. Rebellen/Paramilitärgruppe denen Russland nichts verkaufen würde. Hauptsache der Rubel rollt, alles andere ist denen völlig egal. (hinzu kommt jetzt neuerdings auch China, die verkaufen sogar ungeschminkt direkt den Kindersoldaten im Sudan ihre Waffen)

    AntwortenLöschen
  2. B"H

    Die Russen sehen Syrien als einen wahren Freund und Syrien steht halt auch immer fuer den Iran. Sollte Assad fallen, suchen sich die Russen einen neuen Partner in Syrien, denn sie benutzen das Land als ihr eigenes Bollwerk im Nahen Osten, wohin gegen die Amerikaner sich Israel ausgesucht haben.

    Ich habe noch nichts Konkretes vernommen, ob der "Eisendom" um Tel Aviv steht. Mir scheint als wolle man die Bevoelkerung nicht beunruhigen und macht auf "Vorsichtsmassnahme". Ausserdem, so bloed es klingen mag, sollen die Touristen nicht vergrault werden.

    Eine Rakete auf Tel Aviv und die Touristen laufen, so schnell sie koennen.

    AntwortenLöschen